Takács Quartet

Sonntag, 8. Mai 2016, 20.00 Uhr
Laeizhalle Hamburg, Kleiner Saal

Abonnement A
Karten € 36,- / 29,- / 21,- / 13,-
Schüler-/Studentenkarten € 10,- an der Abendkasse


Franz Schubert: Streichquartett a-Moll D 804 »Rosamunde«
Anton Webern: Langsamer Satz für Streichquartett
Antonín Dvorák: Streichquartett Nr. 14 As-Dur op. 105

Warum zu diesem Konzert gehen?
Mit dem Takács Quartet begrüßen wir eine Quartett-Legende. Die Vier sind im Rahmen einer Europa-Tournee bei uns zu Gast. Tags zuvor bei der Schubertiade in Hohenems, am Tag danach bei der Kammermusikgemeinde Hannover. Gastspiele des Takács Quartet in Europa und besonders in Deutschland sind recht rar. Auf dieser Tour gehts noch nach Brüssel, Bilbao und London. Es wartet ein Konzertgenuss der Extraklasse!

Wer sind die überhaupt?
Das Quartett tat sich vor über 40 Jahren in Ungarn zusammen; erste internationale Aufmerksamkeit errang es 1977 mit dem Gewinn von 1. Preis und Kritikerpreis beim International String Quartet Competition in Evian, France. Später gab’s „Siege“ u.a. in Portsmouth, Bordeaux, Budapest und Bratislava. Seit 1983 lebt und arbeitet das Quartett in den USA, heute sind sie in Boulder, Colorado zuhause.

Seit wann gibts das Quartett?
Seit 1975

Und was ist das für ein Programm?
Mit Schuberts „Rosamunde“-Quartett steht ist der berühmtesten Streichquartette zu hören. Außerdem Weberns langsamer Satz für Streichquartett und das op. 105 von Dvoràk.

Warum freuen wir, die Kammermusikfreunde, uns sehr auf dieses Konzert?
Vor allem deshalb, weil das Takács Quartet so lange nicht mehr bei uns zu Gast gewesen ist. „Alte“, gewachsene Klangkultur in großer ungarischer Tradition verbindet sich hier mit 40 Jahren Quartett-Erfahrung, davon gut 3 Jahrzehnte in den USA.