Auf dem Wasser!

Sechs Kammerkonzerte auf kleiner Fahrt zwischen großen Pötten

Stradivari Quartett · Tonali Cello Quartett · David Orlowski Trio

Samstag, 30. April 2016, ab 14 Uhr

Abfahrt: jeweils Landungsbrücken, Brücke 9,
an Bord der MS Commodore elbaufwärts/elbabwärts im Wechsel

Karten: 1 Konzert € 30,- , 2 Konzerte € 50,- , 3 Konzerte € 60,-
Einzelkarten ermäßigt € 15,-
Gruppen, pro Konzert: 10 Personen € 280,-, 20 Personen € 550,-


Programm und Abfahrtszeiten:

14.00 Uhr Stradivari Quartett
J. Haydn: Streichquartett in C-Dur op. 74, Nr. 1 Hob III:72
W. A. Mozart: Streichquartett in D-Dur KV 575
F. Schubert: Quartettsatz in c-Moll D 703

15.30 Uhr Tonali Cello Quartett
W. Fitzenhagen: Konzert-Walzer, Op.31 in D-Dur
R. Schumann: Cellokonzert in a-moll, Op. 129 bearbeitet für Cello Solo + Cellotrio
G. Rossini: Ouvertüre Barbier von Sevilla
A. Piazzolla: La muerte del angel
E. Nazareth: Bregeiro

17.00 Uhr David Orlowsky Trio
Klezmer Perspectives

18.30 Uhr Stradivari Quartett
A. Piazzolla: Aus »Cuatro Estaciones porteñas« (Die vier Jahreszeiten) · Chador · Oblivion · La Muerte del Angel · Jorge Adios

20.00 Uhr wie Konzert 2 Tonali Cello Quartett

21.30 Uhr wie Konzert 3 David Orlowsky Trio


Warum zu diesen Konzerten gehen?
Weil „Auf dem Wasser“ ein absolut besonderes Konzerterlebnis ist! Die Kombination aus allerbester Musik und langsam vorbeiziehender, grandioser Hafenkulisse ist garantiert unvergesslich! Das kann es (in Deutschland) so nur in Hamburg geben!

Wer kommt überhaupt?
3 Ensembles. Das renommierte Stradivari Streichquartett aus Zürich, das knack-junge Tonali Cello-Quartett sowie das immer wieder umjubelte David Orlowsky Trio.

Und was spielen die?
Das Stradivari Quartett kommt mit 2 unterschiedlichen Programmen, erst mit Haydn, Mozart und Schubert und dann mit Piazzolla. Das Tonali Cello-Quartett spielt lauter spannende Stücke für 4 Celli, u.a. von Fitzenhagen, Schumann und Rossini und das David Orlowsky Trio kommt mit seinem Programm „Klezmer Perspectives“.

Ist es auf dem Schiff nicht viel zu laut?
Absolut nicht! Auch, wenn die Bedenken verständlich sind. Natürlich brummt der Motor leise im Hintergrund, aber das tut dem Hörgenuss keinerlei Abbruch.

Und schaukelt es nicht ganz fürchterlich?
Fürchterlich ganz bestimmt nicht. Aber ein klein wenig ab und zu natürlich schon, zumindest beim Wenden. Aber gut auszuhalten für Jedermann (und Frau).

Und wie läuft das Ganze ab?
Es gibt 6 Konzerte von jeweils 60 Minuten Dauer. Dazwischen jeweils eine halbe Stunde zum Ein- und Aussteigen. Los gehts um 14.00 Uhr, Ende gegen 22.30 Uhr. Das Stradivari Quartett spielt die Konzerte 1 und 4, das Tonali Cello-Quartett 2 und 5 und die Orlowskys 3 und 6. Das Schiff, die „MS Commodore“, fährt immer im Wechsel elbauf- und abwärts. Bei 2 Konzerten hintereinander erlebt man also nicht nur 2x unterschiedliche Musik, sondern auch ganz unterschiedliche Kulissen. Übrigens: Getränke gibts auch an Bord.

Wo fährt das Schiff ab?
Landungsbrücken, Brücke 9

Warum freuen wir, die Kammermusikfreunde, uns sehr auf dieses Konzert?
Weil „Auf dem Wasser“ schlicht ein singuläres Erlebnis ist! Wunderschöne Konzerte vor einmaliger Kulisse und in unverwechselbarer Atmosphäre!