Kammermusik hautnah

Auftakt # 13 mit Cello Duello: Jens Peter Maintz & Wolfgang Emanuel Schmidt

 

Humor und Freude am halsbrecherisch virtuosem Repertoire: Das und vieles mehr zeichnet Cello Duello aus. Die Cellisten Jens Peter Maintz und Wolfgang Emanuel Schmidt haben vor gut 25 Jahren das Duo gegründet. Im Gespräch mit Ludwig Hartmann, dem Vorsitzenden der Hamburger Kammermusikfreunde, geht es u.a. um selten zu hörendes Repertoire etwa aus der Feder von Adrien-François Servais, dem Paganini des Cellos. Auf einem der ehemaligen Celli von Servais spielt Maintz, Schmidt schwärmt von seinem Goffriller-Cello. Warum beide Musiker so "verliebt" in ihre Instrumente sind - ein Thema in Auftakt # 13.

Auftakt # 12 mit dem Cellisten Eckart Runge

 

FAls Einspringer gaben sich der Cellist Eckart Runge und der Pianist Jacques Ammon die Ehre Anfang Februar 2019 bei den Hamburger Kammermusikfreunden, dabei waren sie ein vollwertiger Ersatz für das Vision String Quartett, das durch einen Fahrradunfall seines Cellisten verhindert war: JazzTangoNuevo & Bach standen auf dem Programm. Auch Eckart Runge kennt durch Krankheit und den Tod nahestehender Menschen krisenhafte Momente in seinem Leben und damit in seinem Bühnenberuf. Wie beeinflussen solche Erfahrungen das eigene Musizieren? Diese und weitere alles andere als oberflächliche Themen bestimmten das Gespräch mit Ludwig Hartmann, dem Vorsitzenden der Kammermusikfreunde. Einblicke gab es auch in die besondere Chemie und Arbeitsweise des Duos Runge / Ammon.

Auftakt # 11 mit Oliver Wille vom Kuss Quartett

 

Wer mit zeitgenössischen Komponisten zusammen arbeitet, kann etwas erleben. Oliver Wille vom Kuss Quartett plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt, wie das Ensemble fertig wird mit terminuntreuen Komponisten, mit stundenlangen Proben von zwei Takten in Gegenwart eines perfektionistischen Komponisten und mit aufgedrängten Stücken. Der "beste Musikerklärer im deutschsprachigen Raum" schlägt auch Bögen durch die Musikgeschichte: Wie arbeiten Komponisten gestern und heute? Welche Stile sind da zu entdecken? Moderation: Ludwig Hartmann, der Vorsitzende der Hamburgischen Vereinigung von Freunden der Kammermusik.

Auftakt # 10 mit dem David Orlowsky Trio

 

Viele Komponisten und doch ein typischer Trio-Stil - wie gelingt das? Eine von vielen Fragen, denen sich das David Orlowsky Trio vor ihrem jüngsten Konzert bei uns stellten. Nach rund 20 Jahren Bestehen wird sich das Trio im kommenden Sommer auflösen - auch das ein Thema im Gespräch mit Ludwig Hartmann, dem Vorsitzenden der Hamburgischen Vereinigung von Freunden der Kammermusik.

Auftakt # 9 mit Erika Geldsetzer und Konstantin Heidrich vom Fauré Quartett

 

Fast ein Vierteljahrhundert in der gleichen Besetzung als Klavierquartett unterwegs zu sein - das ist dem Fauré Quartett bereits gelungen. Dankbarkeit, Humor und Freiraum für Eigenes - diese drei Zutaten haben durch die Jahre den besonderen Geist des Klavierquartetts befeuert. So erzählt es der Cellist Konstantin Heidrich. Und die Geigerin Erika Geldsetzer ergänzt.:"Langweilig war es in keinster Weise!" Außerdem plaudern die beiden über Repertoireperlen im Eigenarrangement, über ihre besondere Beziehung zu Johannes Brahms' Musik und den richtigen Cocktail am richtigen Ort. Die Fragen stellt Ludwig Hartmann, Vorsitzender der Hamburgischen Vereinigung von Freunden der Kammermusik.

Kammermusikhautnah # 24 mit Asya Fateyeva

 

Sie ist eine herausragende Saxophonistin mit der Mission, das klassische Saxophon zu einem selbstverständlichen Teil des Musiklebens zu machen: Asya Fateyeva. Wie gut das funktioniert, zeigte die junge Musikerin mit mehreren Einsätzen bei unserem Kammermusikfest 2018. Unter anderem spielte sie Musik von Bach im Großen Saal der Elbphilharmonie aus dem Rang heraus. Was gewesen wäre, wenn Bach das Saxophon gekannt hätte und was seine Musik ihr bedeutet - das erzählt Asya Fateyeva im Gespräch mit Ludwig Hartmann, dem Vorsitzenden der Hamburgischen Vereinigung von Freunden der Kammermusik.